Amnesty International Gruppe Ludwigsburg (1382)

Impressum | Login

Gruppe Ludwigsburg (1382)

StartseiteMeldungen in deutscher Sprache

Aktuelle Pressemitteilungen - "Amnesty: Pressemeldungen"

  • Ägypten: Regierung lässt Hunderte Menschen "verschwinden" und foltern
    BERLIN - Mindestens 34.000 Menschen sind in Ägypten seit der Amtsenthebung des früheren Präsidenten Mohammed Mursi im Juli 2013 nach unfairen oder auch gänzlich ohne Gerichtsverfahren inhaftiert worden, Hunderte wurden zum Tode verurteilt. Der neue Amnesty-Bericht "Egypt: Officially, you do not exist: Disappeared and tortured in the name of counter terrorism" beschreibt, wie der ägyptische Staat rücksichtslos gegen Anhänger Mursis, Mitglieder der Muslimbruderschaft und andere Regierungskritiker vorgeht.

    Weiterlesen


  • Prostituiertenschutzgesetz schützt Prostituierte nicht
    BERLIN - Mehrere zivilgesellschaftliche Organisationen haben das heute vom Bundestag beschlossene Prostituiertenschutzgesetz als unvereinbar mit internationalen Menschenrechtsstandards kritisiert. Zu den Organisationen zählen unter anderem der Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen e.V., die Koordinations- und Beratungsstelle gegen Menschenhandel Ban Ying e.V. sowie Amnesty International.

    Weiterlesen


  • Mexiko: Sexualisierte Folter wird routinemäßig gegen Frauen eingesetzt
    BERLIN - Amnesty International hat mit 100 Frauen in mexikanischen Bundesgefängnissen über die Umstände ihrer Festnahme und Vernehmung gesprochen. Der Bericht Surviving Death: Police and Military Torture in Mexico offenbart das schockierende Ausmaß an Gewalt durch Sicherheitskräfte, dem Frauen während dieser Zeit ausgesetzt sind.

    Weiterlesen



  • Interviewangebot: Amnesty-Expertin für Sudan und Südsudan vom 27.-30.6. in Berlin
    Sudan und Südsudan zählen weltweit zu den Ländern mit den höchsten Flüchtlingszahlen. Nyagoah Tut, Amnesty-Expertin für Sudan und Südsudan, ist vom 27. - 30. Juni in Berlin und steht für Interviews zur Verfügung. In den letzten Jahren arbeitete sie insbesondere zu den Einschränkungen der politischen Freiheiten in beiden Ländern - zum Beispiel zum gewaltsamen Vorgehen der Polizei gegen Studenten im Sudan und zu willkürlichen Festnahmen, Folter und außergerichtlichen Hinrichtungen von Häftlingen im Südsudan.

    Weiterlesen


Weitere Meldungen unter: https://www.amnesty.de/aktuelles

Informieren