Amnesty International Gruppe Ludwigsburg (1382)

Impressum | Login

Gruppe Ludwigsburg (1382)

StartseiteMeldungen in deutscher Sprache

Aktuelle Pressemitteilungen - "Amnesty: Pressemeldungen"

  • Mexiko: Sexualisierte Folter wird routinemäßig gegen Frauen eingesetzt
    BERLIN - Amnesty International hat mit 100 Frauen in mexikanischen Bundesgefängnissen über die Umstände ihrer Festnahme und Vernehmung gesprochen. Der Bericht Surviving Death: Police and Military Torture in Mexico offenbart das schockierende Ausmaß an Gewalt durch Sicherheitskräfte, dem Frauen während dieser Zeit ausgesetzt sind.

    Weiterlesen



  • Interviewangebot: Amnesty-Expertin für Sudan und Südsudan vom 27.-30.6. in Berlin
    Sudan und Südsudan zählen weltweit zu den Ländern mit den höchsten Flüchtlingszahlen. Nyagoah Tut, Amnesty-Expertin für Sudan und Südsudan, ist vom 27. - 30. Juni in Berlin und steht für Interviews zur Verfügung. In den letzten Jahren arbeitete sie insbesondere zu den Einschränkungen der politischen Freiheiten in beiden Ländern - zum Beispiel zum gewaltsamen Vorgehen der Polizei gegen Studenten im Sudan und zu willkürlichen Festnahmen, Folter und außergerichtlichen Hinrichtungen von Häftlingen im Südsudan.

    Weiterlesen


  • Auf dem Lehrplan: Menschenrechte und Musik
    DÜSSELDORF - Schulunterricht mal anders: Als Auszeichnung ihres Engagements im Amnesty International Briefmarathon 2015 haben die Schülerinnen und Schüler des Philosophiekurses des Georg-Büchner-Gymnasiums in Düsseldorf einen Workshop mit der Band MIA gewonnen. Mit dabei war auch der syrische Pianist Aeham Ahmad, bekannt durch seine Konzerte in den Trümmern von Damaskus. Am 21.

    Weiterlesen


  • Bundesrat muss Gesetz zu sicheren Herkunftsstaaten stoppen
    BERLIN Am morgigen Freitag stimmt der Bundesrat darüber ab, ob Algerien, Marokko und Tunesien zu sicheren Herkunftsländern erklärt werden. "Wenn die Mitglieder des Bundesrats sich morgen für das Gesetz zur Einstufung der Maghreb-Staaten als ‚sichere Herkunftsländer' entscheiden, hat das gravierende Folgen für viele Asylsuchende aus dieser Region - darunter auch Menschen, die vor staatlicher Verfolgung fliehen. Das Recht, Asyl zu suchen, wäre für diese Menschen eingeschränkt.

    Weiterlesen


Weitere Meldungen unter: https://www.amnesty.de/aktuelles

Informieren